Weekend Reading

Pressespiegel #72: Reverse Innovation, Technologie, China, Klischees und Unglaubliches

Diese Woche gab es aus Indien kaum positive Nachrichten. Das Hochwasser kostete schon 1.000 Menschen das Leben. Die beiden Währungen des Landes (die Rupie sowie Gold) befinden sich im freien Fall. Ich bin trotzdem zuversichtlich was die Entwicklung des Landes betrifft, genauso wie viele andere Unternehmer:

Deutsche Unternehmen in Indien bleiben optimistisch, GTAI
Indiens Wirtschaftswachstum bleibt hinter den Erwartungen zurück. Die Unternehmen fahren geringere Gewinne ein und investieren nur noch zögerlich. Hohe Zinsen, die bekannten Infrastrukturmängel, der Reformstau der letzten Jahre, Ungewissheit über den Kurs nach den Parlamentswahlen 2014 etc. bremsen die Investitionstätigkeit. Auch deutsche Unternehmen in Indien leiden unter der Konjunkturschwäche, bleiben aber optimistisch.

Indien wird oft im gleichen Atemzug mit China genannt. Die New York Times nimmt beide Volkswirtschaften unter die Lupe:
Why India Trails China, NYT
MODERN India is, in many ways, a success. Its claim to be the world’s largest democracy is not hollow. Its media is vibrant and free; Indians buy more newspapers every day than any other nation. Since independence in 1947, life expectancy at birth has more than doubled, to 66 years from 32, and per-capita income (adjusted for inflation) has grown fivefold. In recent decades, reforms pushed up the country’s once sluggish growth rate to around 8 percent per year, before it fell back a couple of percentage points over the last two years. For years, India’s economic growth rate ranked second among the world’s large economies, after China, which it has consistently trailed by at least one percentage point.

Wieder ein Beispiel wie Technologie aus Indien Weltklasse ist und auch international funktionieren kann:
Reverse Innovation in Tech Startups: The Story of Capillary Technologies, HBR
At its core, reverse innovation describes solutions adopted first in poorer, emerging nations that subsequently—and disruptively—find a market in richer, developed nations. But can reverse innovation be relevant in the world of high-technology? The very definition of “high-technology” hints at something typically reserved for the developed world. Furthermore, for the past half-century, technology solutions have inevitably come from developed nations and occasionally “trickled down” to the emerging markets.

Abschließend Klischees und Dinge, die Sie über Indien wissen sollten:

Indien-Klischees im Wandel der Zeit: An der Grenze des Vorstellbaren, TAZ
In Bombay ist man vor Durchfallgeschichten, Ausraubgeschichten und Mitleidsgeschichten nie sicher. Die Stadt ist eine der aufregendsten der Welt.

10 things you might not know about India, BBC
For many people writing about India, the common cliches of Delhi belly, lengthy traffic jams, bureaucracy, corruption and yoga retreats are the subjects that fill the column inches.

Similar Posts:

About the author

Wolfgang Bergthaler

Wolfgang Bergthaler ist seit 2004 mit Indien beruflich und privat eng verbunden. Als Entrepreneur, Berater und Blogger hat er Land und Wirtschaft von den spannendsten Perspektiven kennen gelernt.
Auf "Indische Wirtschaft" teilt er seine Erfahrungen, insbesondere zu den Themen IT Outsourcing, Tech Startups, Marketing und Vertrieb.