Digital India Social Entrepreneurship

Food, Clothing, Shelter AND Bandwidth…

“Roti, Kapda, Makhaan” heißt soviel wie “Food, Clothing & Shelter”. Essen, Kleidung und ein Dach über dem Kopf – das waren bisher immer die primären Ziele der Politik in Indien. Dieses Riesenvolk zu ernähren und deren absolute Grundbedürfnisse zu befriedigen war für das “Entwicklungsland Indien” prioritär. Alles andere, etwa flächendeckende Wasser- & Stromversorgung, waren für “rural India” lange nicht realistisch.

Was die Regierung bei den öffentlichen Infrastruktur fünfzig Jahre lang nicht geschafft hat, konnte der private Telekom-Sektor in etwa zehn Jahren erzielen: eine flächendeckende Versorgung Indiens mit Mobilfunk-Infrastruktur. Heute gibt es etwa 750 Millionen aktive Mobilfunk-Nummern in Indien. Die Anzahl der Menschen, die ein Handy nutzen ist wohl noch größer. (Fast) überall in Indien, auch dort wo es weder Elektrizität, Toiletten oder Trinkwasser gibt, telefonieren die Menschen heute mobil oder nutzen andere Services am Handy. Für diese Menschen ist das Mobiltelefon die “Verbindung zur Welt”, essentielles Werkzeug für ihr Geschäft, Kommunikationskanal, Info-Terminal und Unterhaltungs-Medium in einem. Mehrwert-Infodienste, SMS-Alerts und Sprachportale haben einen hohen Nutzen für die lokalen Communities. Musik, Spiele und Video-Content erfreuen sich noch höherer Beliebtheit bei den “Massen”. Der Ausbau der Netz-Infrastruktur, Ausrollen von 3G und günstige Endgeräte bis hin zu Smartphones und Billig-Tablets werden Indien und seine Gesellschaft und Wirtschaft weiter transformieren. Heute hat Indien etwa 100 Millionen Internet-User, in den kommenden drei Jahren soll diese Zahl auf 300 Millionen steigen. Bemerkenswert ist dabei, dass die das Internet ausschließlich auf ihrem Handy nutzen werden.

Jedes Jahr treffen sich in Delhi (Social) Entrepreneure, NGOs und Regierungsvertreter zum “Manthan Award”, um über die Potentiale von Mobil-Technologien zu diskutieren. Innovatoren stellen ihre Projekte der Öffentlichkeit vor, und teilen ihre “Best Practices”. Die diesjährige Veranstaltung stand im Fokus von “Empowering & Scaling Up Communities Through Digital Inclusion For Panchayats, Women, NGOs & Minorities”. Auf manthanaward.org finden Sie die ausgezeichneten Projekte in den Kategorien e-Learning, e-Government, e-Health, e-Landwirtschaft & e-Business, e-Entertainment u.a. Wobei ‘e-‘ eigentlich mit ‘m-‘ (mobile) gleich zu setzen ist. Die Regierung versucht gemeinsam mit NGOs und anderen Stakeholdern das Internet in alle Dörfer zu bringen – mittels GSM, UMTS und in Zukunft auch LTE. Netz-Zugang als Menschenrecht! Das wiederum nutzt der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung abgelegener Regionen, und eröffnet neue Potentiale im Gesundheitswesen, der Bildung und öffentlichen Verwaltung. Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen Mobilfunk-Penetration und Wirtschaftsleistung und Wohlstand.

Für mich ist der von der Digital Empowerment Foundation veranstaltete “Manthan Award” mittlerweile schon Fixpunkt in meiner Indien-Planung. Mich beeindruckt, wie hunderte Initiativen auf Grassroot-Level das Internet beziehungsweise Handy nutzen, um 1,2 Milliarden Menschen zu vernetzen und damit einen sozialen und wirtschaftlichen Mehrwert für die gesamte Nation erzielen.

Im Jahr 2011 drehen sich die Diskussionen nicht mehr um “Roti, Kapda, Makhaan” sondern um Tablets, Bandwidth and Services.

(Wolfgang Bergthaler)

Similar Posts:

About the author

Wolfgang Bergthaler

Wolfgang Bergthaler ist seit 2004 mit Indien beruflich und privat eng verbunden. Als Entrepreneur, Berater und Blogger hat er Land und Wirtschaft von den spannendsten Perspektiven kennen gelernt.
Auf "Indische Wirtschaft" teilt er seine Erfahrungen, insbesondere zu den Themen IT Outsourcing, Tech Startups, Marketing und Vertrieb.

Leave a Comment