Innovation, Indien 2020 Interkulturelles

Inder sind kreativer, innovativer und wettbewerbsfähiger als Europäer

Not macht erfinderisch
Die indische Innovationskraft liegt oft in der Notwendigkeit zu überleben und Probleme zu meistern. In Indien leidet ein Großteil der Bevölkerung an Ressourcenengpässen. Daher sind Inder, besondere Menschen, die mit wenig auskommen müssen, Meister der Improvisation, hoch-kreativ und innovativ, wenn es darum geht einfache und kostengünstige Lösungen zu schaffen.

Keine Innovation ohne Risiko
Innovationen sind Erneuerung im Sinne von wesentlichen Verbesserungen. Kreativität ist die Mutter der Innovation und stark kulturell geprägt. Gesellschaften mit hoher Bereitschaft, Risiken einzugehen (mit einem niedrigen Uncertainty Avoidance Index), wie etwa Indien, tun sich leichter mit Kreativität und Innovation.

Anpassungsfähigkeit als typisch indische Kulturtechnik
Indien ist eines der vielfältigsten und diversifiziertesten Länder der Welt. Nicht umsonst spricht man von einem Subkontinent. Die kulturelle Vielfalt des Landes ist weltweit einzigartig.
Die Inder sind im eigenen Land einer unüberschaubaren Menge an Einflüssen ausgesetzt – verschiedenen Sprachen, Schriften, Religionen und Gebräuchen. Indien ist keine Mischkultur, sondern ein Nebeneinander unzähliger ethnischer, religiöser, sozialer Schichten, die Seite an Seite leben.
Als Inder lernt man sehr bald die kulturellen Unterschiede zu erkennen, damit umzugehen, und sich in jeder Lebenssituation neu anzupassen. Durch dieses Umfeld sind sie es gewohnt mit fremden und neuen Rahmenbedingungen zurecht zu kommen. Diese Anpassungsfähigkeit ist die Grundlage für kreatives Denken und Innovationsgeist.
Frans Johansson beschreibt in seinem Bestseller “The Medici Effect” wie sich “Diversity” überproportional positiv auf die Innovationsfähigkeit auswirkt: Alle neuen Ideen sind Kombinationen vorhandener Ideen. Je weiter entfernt (diverse) die verknüpften Ausgangsideen sind, desto bahnbrechender werden die neuen Ergebnisse sein.
Indien wird auch oft mit dem Slogan “unity in diversity” beschrieben. Der Titel ist Programm. Welche Gesellschaft oder welches Land wäre wohl prädestinierter, als Indien. Dort gibt es kein Team, die nicht “diverse” ist. Hindus der unterschiedlichsten Kasten, Moslems, Sikhs, Jains und Christen, aus den unterschiedlichsten Landesteilen, arbeiten gemeinsam in den verschiedensten Organisationen, Firmen, aber auch in Verwaltung und Politik.

Wir Europäer nützen das “Diversity”-Potential der Europäischen Union nicht annähernd aus. Die EU muss Indien werden – zumindest was die Integration und Vernetzung aller europäischen Nationen betrifft. In dieser Diversity liegt unglaubliches kreatives Potential.

„Change“ ist Teil der kulturellen NDA der Inder

Indien ist durch seine religiösen Wertvorstellungen der perfekte Nährboden für Innovationen. Der Hinduismus prägte eine zyklische Kultur, wo das Leben einem permanent Wandel unterworfen ist. Der Kreislauf der Wiedergeburt ist Basis einer laufenden Erneuerung, quasi eines Innovationsprozesses – eines revolutionären, nicht evolutionären.
Die indische Götterwelt besteht aus hunderttausenden Gottheiten, die aber alle Reinkarnationen der 3 Hauptgötter sind: Brahma (Schöpfer), Vishnu (Erhalter), Shiva (Zerstörer). Die kreative Zerstörung á la Schumpeter wurde im Hinduismus durch Shiva schon tausende Jahre vorweg genommen.

Monotheismus schadet nachhaltig dem Innovationsgeist

Die abendländische Tradition Europas fußt auf Linearität, Logik, Ratio und Evolution. Unsere christlich geprägte Kultur geht davon aus, dass es nur eine Wahrheit (ein Gott, ein Buch) gibt – das gilt in ähnlicher Weise auch für alle anderen Kulturkreise, die monotheistisch geprägt sind.
Diese logisch-linear-strukturierte Denkstruktur hemmt chistlich und muslimisch geprägte Kulturen bei der Entwicklung neuartiger Lösungen. In Indien gibt es nicht eine Wahrheit, sondern unendlich viele – und damit sind Kreativität und Innovationsgeist keine natürliche Grenzen gesetzt.

In der gesamten Weltgeschichte (beginnend mit der Hochkultur am Indus) war Indien Europa immer überlegen – wissenschaftlich und wirtschaftlich. Nur die industrielle Revolution, die von Europa ausging, hat die internationalen Machtverhältnisse für gut 200 Jahre umgedreht. Indien macht durch die Globalisierung wieder Boden gut. In den nächsten Jahrzehnten wird Indien wieder die Rolle einnehmen, die ihnen zusteht und die sie schon mal inne hatten – nämlich als Technologieführer und Wirtschaftsgroßmacht.

(Wolfgang Bergthaler)

Similar Posts:

About the author

Wolfgang Bergthaler

Wolfgang Bergthaler ist seit 2004 mit Indien beruflich und privat eng verbunden. Als Entrepreneur, Berater und Blogger hat er Land und Wirtschaft von den spannendsten Perspektiven kennen gelernt.
Auf "Indische Wirtschaft" teilt er seine Erfahrungen, insbesondere zu den Themen IT Outsourcing, Tech Startups, Marketing und Vertrieb.

Leave a Comment