How to do Business Interkulturelles

Als Entrepreneur (wieder)geboren!

Dass den Indern „Geschäfte machen“ im Blut liegt, mussten wir spätestens nach unserem ersten Einkauf bei einem indischen Händler – egal ob Hippie-Flohmarkt in Goa oder beim Asia-Shop um die Ecke – einsehen. Geschäftssinn und Händlermentalität sind alte indische Tugenden und wurden Jahrtausende lang kultiviert. Doch zeichnen den indischen Unternehmer noch eine Reihe von Charaktereigenschaften aus, die ihn überdurchschnittlich erfolgreich machen. An dieser Stelle ist aber nicht von unseren Turban-tragenden Jahrmarkt-Standlern die Rede, sondern von den zig-tausenden Klein- und Mittelunternehmen, die das Rückgrat der indischen Wirtschaft bilden.

Im Gegensatz zu Europa, wo es eine ausgeprägte Kultur des Einzel-„Unternehmertums” (Stichwort Ich AG, EPU, Neue Selbstständige, Freie Dienstnehmer und Künstler) gibt, ist der Trend zur „Selbstständig-keit“ in der indischen Ober- und Mittelklasse weitgehend unbekannt – im krassen Gegensatz zu den Mikrobetrieben im informellen Sektor. Wenn man in Indien den Sprung aus dem sicheren und gut bezahlten Angestelltenverhältnis wagt, dann nicht als kreativer Freelancer, sondern immer mit dem Ziel als Unternehmer die nächste Tata Group zu gründen und damit richtig reich zu werden.

Nach allen Definitionen von Schumpeter bis Professor Faltin sind Entrepreneure kreativ, innovativ, anpassungsfähig, problemlösungsorientiert, bereit Risiken einzugehen, leben leidenschaftlich für ihren Traum und verfolgen hartnäckig und stetig ihr Ziel. Kommunikationsfähigkeit und Netzwerk schaden auch nicht. All das sind Charaktereigenschaften, die dem indischen Wertesystem entsprechen.

In der indischen Gesellschaft sind Erfolgsstreben und Statusdenken stark ausgeprägt. Etwas Großes zu erreichen und hohes Ansehen zu genießen sind daher wichtige Motivationsfaktoren. Gerne wird den Indern nachgesagt, dass sie mathematisch-naturwissenschaftlich veranlagt sind. Wenn dem so ist, schlägt sich das wohl positiv in der Problemlösungskompetenz nieder. Dass Inder kreativ und innovativ sind, haben wir bereits in einem unserer vorherigen Artikel “Inder sind kreativer, innovativer und wettbewerbsfähiger als Europäer” erläutert. Netzwerken liegt den Beziehungs-orientierten Indern genauso im Blut, wie das oben schon erwähnte Verhandlungsgeschick. Alles hilfreiche Eigenschaften bei einer Unternehmensgründung.

Auch das hierarchische Gesellschaftssystem, in dem der indische „homo entrepreneurius“ sozialisiert wurde, ermöglicht ihm/ihr groß zu denken und zu handeln. Von Beginn an stehen ihm/ihr günstige Arbeitskräfte zur Verfügung. Während bei uns der erste Mitarbeiter ein großer Meilenstein für eine Firma ist und meist (wenn überhaupt) erst nach Jahren eingestellt wird, startet in Indien quasi kein Unternehmen als “One (Wo)Men-Show”, und wenn es nur zwei Laufburschen sind, die sich um das Wohlbefinden des Gründers sorgen. Dabei kann sich der indische Entrepreneur ganz auf sein unternehmerische Konzept konzentrieren, Strategien entwickeln und Beziehungen aufbauen  und pflegen – ohne selbst & ständig in der operativen Arbeit unterzugehen. Anstatt im Unternehmen zu arbeiten, wird in Indien viel öfter am Unternehmen gearbeitet – mit dem Ergebnis schnell große Organisationen aufzubauen.

Dadurch ist der indische Gründer aber auch gezwungen von Beginn an Strukturen und Prozesse in seiner Organisation zu schaffen. Damit kann er, der in einer hoch-arbeitsteiligen und stark hierarchischen Gesellschaft aufgewachsen ist, sehr gut umgehen. Denn auch im eigenen Haushalt ist er es seit Kindheitstagen an gewohnt, sein Haus-Personal, Koch und Chauffeur zu managen. Unternehmerische Hierarchien zu schaffen und zu Delegieren fällt den Start-up-Unternehmern in Mitteleuropa meist besonders schwer. In Indien wächst man mit und in hierarchischen Strukturen auf und hat daher auch weniger Berührungängste mit dem Aufbau von Machtdistanz und Autorität.

All diese sozialen und kulturellen Gründe schaffen einen guten Nährboden für die jungen und motivierten Entrepreneure Indiens. Ihre gute Ausbildung, Erfahrungen in Übersee und ihr grenzenloser Optimismus macht Indien zum neuen Land der unbegrenzten (Geschäfts-)Möglichkeiten.

(Wolfgang Bergthaler)

Similar Posts:

About the author

Wolfgang Bergthaler

Wolfgang Bergthaler ist seit 2004 mit Indien beruflich und privat eng verbunden. Als Entrepreneur, Berater und Blogger hat er Land und Wirtschaft von den spannendsten Perspektiven kennen gelernt.
Auf "Indische Wirtschaft" teilt er seine Erfahrungen, insbesondere zu den Themen IT Outsourcing, Tech Startups, Marketing und Vertrieb.

Leave a Comment