Politik Unternehmen & Märkte

Die Rupie macht sich schick

Das Dollar-Zeichen ($) war immer schon auf unseren Keyboards, und die Taste für das  Euro-Zeichen (€) finden Kontinentaleuropäer ebenfalls problemlos, bei den Zeichen für Yen (¥)  und Pfund (£) wird es bereits schwieriger… und für Kopfzerbrechen beim Schreiben von Geschäftsbriefen an Inder dürfte sorgen, was heute in Neu Delhi verkündet wurde: Die Rupie, Indiens Währung, bekommt nun ein eigenes Symbol und soll somit in Sachen putziger Zeichen den oben genannten Symbolen nachfolgen.

Das Symbol, das mit seinen beiden horizontal verlaufenden Strichen stark an den Euro erinnert, ist eine Mischung zwischen dem romanischen Buchstaben “R” und dem Devanagari-Ausdruck “Ra” – damit soll sowohl die internationale Wirtschafts- und Finanzcommunity als auch das Inland angesprochen werden.

Ziel des neuen Symbols ist einerseits, sich auf dem internationalen Parkett als globaler wirtschaftlicher Player neben Japan, USA, Euro-Zone und Großbritannien zu positionieren. Andererseits soll eine Differenzierung von anderen Staaten des Wirtschaftsraums erreicht werden, die ebenfalls die Rupie als Währung haben – etwa Nepal, Pakistan und Indonesien. Gestaltet wurde das Symbol vom Postgraduate-Studenten Udaya Kumar, der sich von insgesamt 3000 Einreichungen abhob und für seine Leistung ein Preisgeld von 250.000 indischen Rupien (4200 €) erhielt – ein vergleichsweise mickrig kleiner Betrag in Relation zu dem, was europäische Werbeagenturen für eine solche Leistung kassieren würden.

Laut indischer Informationsministerin Ambika Soni wird das Symbol im Lauf der kommenden sechs Monate innerhalb Indiens, in den kommenden 18 bis 24 Monate auf globaler Ebene eingeführt werden. Wie im folgenden Video ersichtlich, sorgte die Präsentation auf der Pressekonferenz für Aufsehen. Nachdem Soni einige Male von Journalisten unterbrochen worden war, meinte sie genervt: “Ich verstehe nicht, was jemand dagegen haben könnte. Es ist ein Symbol. Einfach nur ein Symbol.” (Stefan Mey)

Similar Posts:

About the author

Stefan Mey

Leave a Comment