Allgemeines

Kingfisher wirft sein Netz aus

Kingfisher Airlines, Marktführer unter den indischen Airlines, will international expandieren. Wie die Airline mitteilte, haben die indischen Behörden dem Unternehmen Verkehrsrechte für zahlreiche neue Routen gewährt, etwa für eine Verbindung zwischen London und Neu Delhi. Bisher fliegt Kingfisher Airlines ab London nur Mumbai an. Weitere Routen, für die neue Verkehrsrechte gelten, sind die Verbindungen Neu Delhi – Hongkong, Neu Delhi – Bangkok, Neu Delhi – Dubai, Mumbai – Colombo, Mumbai – Bangkok und Mumbai – Dubai.

“Mit dem Start dieser neuen Strecken werden wir unser internationales Netzwerk weiter vergrößern. Damit können wir auch unser dichtes Inlandsnetz mit Anschlussflügen besser auslasten und dort die Durchschnittserträge verbessern”, sagt Vijav Mallya, Vorsitzender und CEO von Kingfisher Airlines Ltd.

Für die Ausweitung des Streckennetzes plant das Unternehmen die baldige Anschaffung neuer Flugzeuge: “Wir prüfen derzeit unterschiedliche Optionen für eine Kapitalerhöhung und sind mit unseren Wachstumsplänen voll im Zeitplan,“ sagt der CEO. Kingfisher Airlines plant, für die neuen Verbindungen zwischen Neu Delhi und London sowie zwischen Neu Delhi und Hongkong einen Airbus A330 einsetzen, die weiteren neuen Routen werden mit einem Flugzeug aus der Airbus A320 Familie bedient.

Umdenken nötig

Die Zeiten waren für den Marktführer nicht immer rosig gewesen: Im Finanzjahr 2008/09, das im März 2009 geendet hatte, verzeichnete die Airline einen Verlust von 3,34 Milliarden Dollar; im zweiten Quartal 2009 gab es einen Verlust von 504,5 Millionen Dollar.

Gründe dafür gab es viele; wie viele andere Airlines war Kingfisher vor allem von den Treibstoffpreisen beeinflusst: Zwischen Juni 2007 und März 2008 waren die Treibstoffpreise um 28 Prozent gestiegen; die Betriebskosten der Airline stiegen somit um 22 Prozent.

Dies hatte für Kingfisher dazu geführt, dass Flugzeuge zurück gegeben oder Bestellungen abgesagt wurden. Zudem wurden die Preise für die Flüge erhöht – was wiederum die inländische Nachfrage drückte. Mit der internationalen Expansion, die bereits 2009 begann, sollten höhere Margen erzielt werden – andererseits waren Investitionen nötig, die zudem auf das Betriebsergebnis der vergangenen Quartale drückte.

Mit dem Schritt nach London beweisen die Inder Mut – ob sich die Investitionen in Zukunft bezahlt machen, wird sich zeigen. (Stefan Mey)

kingfisherQuelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kingfisher_Airlines.jpg

Similar Posts:

About the author

Stefan Mey

Leave a Comment